Was sind die besten Snowboards für Anfänger?


verfasst von Tobi Deckert am

Jeder, der schon einmal im Gebirge auf einem Snowboard unterwegs war, kennt das freie Gefühl und den Nervenkitzel, wenn man einen steilen Abhang mit frischen Schnee hinunter fährt. Mit einem Snowboard bist du viel flexibler als mit normalen Ski. Allerdings dauert es eine gewisse Zeit, bis Anfänger auf einem Board die Anfänger-Piste (Blaue Piste) fahren können. Ich fahre seit über 20 Jahren jedes Jahr mindestens einmal in ein Skigebiet, seit zehn Jahren nur noch mit dem Snowboard. Im Skigebiet miete ich mir immer meine Ausrüstung. In den vergangenen Jahren habe ich verschiedenste Formen der Boards getestet und kenne mich sehr gut in der Materie aus. Aus diesem Grund werden ich dir heute die Frage, ' welche Boards sich am besten für Anfänger eignen', beantworten.

Es gibt verschiedenste Snowboards für Amateure, die in Frage kämen. Zu den besten Snowboards zum Lernen gehören z.B. das Capita Horrorscope, das K2 Raygun oder das Burton Instigator. Diese Snowboards haben perfekte Formen und eignet sich ideal als Snowboards zum Lernen.

Im Folgenden Blogbeitrag werde ich dir neben den besten Snowboards für Amateure weitere Informationen zu Snowboards geben, damit du eine solide Entscheidung bei deinem Snowboard treffen kannst.
Dachträger für Snowboards

Arten von Snowboards

Bevor ich dir die besten Snowboards für Amateure näher beschreibe, gebe ich dir einen umfassenden Überblick zum Thema Snowboard. Es gibt eine Handvoll Stile, von denen du wahrscheinlich schon gehört hast, wenn du dich für Snowboards interessierst. Auf dem Markt gibt es viele verschiedene Konstruktionen und Formen. Du solltest dich immer informieren, damit du die verschiedenen Boards auch unterscheiden kannst.

All-Mountain-Boards

Diese Snowboards sind dazu bestimmt, auf jedem Teil des Berges unter allen Bedingungen gefahren zu werden. Diese Boards sind die perfekten Allrounder auf der Piste. Die meisten Anfänger nutzen diesen Board-Typ als Snowboard zum Lernen.

Freestyle Boards

Diese Bretter sind kürzer und haben normalerweise zwei Spitzen. Sie wurden speziell entwickelt, um beim Fahren im Terrain hervorragende Leistungen zu erbringen. Unter anderen Bedingungen wie Powder, Crud oder Off-Trail-Fahren können sie schwer zu kontrollieren sein. Diese Boards eignen sich eher für Boarder, die bereits etwas Erfahrung haben.

Freeride Boards

Freeride Boards sind für Off-Trail-Fahren und ungewöhnliche Bedingungen geeignet. Diese Bretter sind so gebaut, dass sie in frischem Pulverschnee und Offroad fahren können. Sie weisen normalerweise ein längeres Profil und eine längere Richtungsform auf.

Pulver-Boards

Pulver-Boards sind breiter, länger und geformt, um tiefen und weichen Pulverschnee befahren zu können. Die Bindungen auf diesen Boards können anders eingestellt sein als auf anderen Boards, damit du quasi durch den Neuschnee gleitest. Durch die Breite wird das Gewicht besser verteilt und du sinkst im Neuschnee nicht so schnell ein.

Snowboardformen

Snowboards können so geformt sein, dass der Boarder bestimmte Ziele erreichen kann. Abhängig von deinem Fahrstil und dem Ort, an dem du dich auf dem Berg befindest, möchtest du möglicherweise eine andere Form, um perfekt am Berg fahren zu können. Das passende Board sorgt auch dafür, dass du dich kontinuierlich verbesserst.
  • Twin Tip:
    Twin Tip ist eine Form, bei der Vorder- und Rückseite des Sbowboards in Form und Design identisch sind. Diese Boards fahren in beide Richtungen gleich gut.

  • Directional Boards:
    Directional Boards sollen in eine Richtung gefahren werden. Während du mit ihnen fahren kannst, sind sie relativ langsam und nicht so effizient. Diese Boards sind in Freeride-Anwendungen üblich.

  • Asymmetrische Boards:
    Asymmetrische Boards können seltsam geformt sein. Diese Broards können in der Spitze oder im Schwanz steifer sein. Sie können auch manchmal ungleiche Sidecut oder Profiling haben. Diese Boards können so gemacht werden, dass die Fersenkurven schärfer und härter sind, während die Zehenseitenkurven länger und sanfter sind.

Rocker vs. Camber

  • Rocker:
    Rocker wird am einfachsten als Bananenform beschrieben. Das Rocker Profil bedeutet, dass die Spitze und das Heck des Bretts angehoben sind und nur die Mitte Kontakt zum Schnee hat. Die Bretter sind in der Regel extrem weich und besitzen ein einfaches Handling. 
  • Camber:
    Die Camber Form ist ein gewölbtes Brett und die Spitze und das Heck liegen auf dem Schnee auf

Vergleich

Der Rocker Designstil hilft dabei, dass du gleichmäßig Druck auf die Kante des Snowboards für Anfänger ausüben kannst. Normalerweise bieten Snowboards eine Kombination aus beiden Stilen, um ein harmonisches Gleichgewicht zu erreichen. Gewölbte Boards haben tendenziell einen besseren Kantenhalt und eine bessere Kontrolle. Rocked Boards eher agiler sind.

Flex Rating

Soft Flex Boards sind normalerweise das beste Board für Anfänger. Diese Snowboards biegen sich leichter als steifere Bretter. Aus diesem Grund ist es einfacher, Kurven zu fahren. Außerdem verzeihen diese Boards Fehler, da sie sehr flexibel sind. Steife und robuste Bretter sind für Anfänger schwerer zu beherrschen. Allerdings sind sie leistungsstärker und du kannst mit einem steifen Brett eine höhere Geschwindigkeit am Berg erreichen.

Steife Boards sind ideal für fortgeschrittene Snowboarder, die viel Wert auf Geschwindigkeit und Power legen. Sobald du gelernt haben, das Board gut genug zu steuern, ist es möglicherweise an der Zeit, ein Upgrade auf ein steiferes Board durchzuführen. Du solltest dich als Anfänger also immer für ein weiches Board entscheiden.

Sidecut

Ein Sidecut beschreibt die Form der Ecken und Kanten des Boards. Der Unterschied in der Breite zwischen Spitze und dem Schwanz des Bretts bildet den Sidecut. Die Form der Kanten ist beim Snowboarden enorm wichtig, da es die Kraft beim Fahren in einer Kurve besser freisetzt. Die genaue Form hat Einfluss auf die Fahrt in der Kurve und wie schwer es einem Laien fällt. Das Carven von Kurven macht unglaublich viel Spaß und ist dank Sidecut möglich. Je größer der Breitenunterschied zum Tip-Waist-Tail ist, desto größer ist der Sidecut. Ein größerer Sidecut führt zu einem kleineren, schnelleren Wenderadius.

Die besten Snowboards für Anfänger

1. Salomon Pulse

Details: Freestyle Board, Rocker Profil, weiches Brett, sehr gute Kontrolle und ideal für Anfänger.

Dieses Board ist eine großartige Option für Anfänger, die hauptsächlich auf Strecken üben möchten. Das neueste Modell verfügt über eine verbesserte Form für mehr Grip. Die Bite Free Edges-Technologie verhindert, dass du beim geringsten Fehler fällst.

2. Burton Instigator

Details:Vielseitg einsetzbar am Berg, Rocker Profil, weiches Brett mit Twin Flex, Anfänger haben eine sehr gute Kontrolle über das Snowboard und können es sehr leicht drehen.

Dies ist eines der besten Snowboards für Anfänger und Fortgeschrittene. Es ist stabil und leicht zu kontrollieren. Das Rocker-Profil hilft dir beim Befahren von Kurven. Der flache Bereich zwischen den Füßen bietet eine bessere Balance und Kantenkontrolle. Insgesamt ähnelt es dem Burton Ripcord, hat aber eine etwas bessere Leistung.

3. K2 Raygun

Details: Vielseitig einsetzbar, Rocker Profil und weiches Board.

Dieses klassische Modell ist seit über neun Jahren sehr beliebt (obwohl die neuen Modelle Verbesserungen in Design und Material beinhalten). Es eignet sich hervorragend zum Lernen, ist aber auch perfekt für Fortgeschrittene. Du kannst es jahrelang verwenden, während du deine Fähigkeiten weiter verbesserst.

4. Capita Horrorscope

Details: Freestyle Board, Hybrid Profil, relativ hart, robuste Konstruktion

Dieses Board erzielt eine gute Leistung auf der Piste. Es wurde jedoch hauptsächlich für Freestyle entwickelt. Das Capita Horrorscope ist eine großartige Option, wenn du als Anfänger Akrobatik und Tricks ausprobieren möchtest.

5. Capita Ultrafear

Details: Allrounder, Camber Profil, relativ hart, leichtes und robustes Board.

Dieses mehrfach ausgezeichnete Board ist ein echtes Allround-Board und kann überall am Berg verwendet werden. Es ist jedoch sehr vielseitig und funktioniert gut auf der Strecke. Wenn du in einem Skigebiet mit den unterschiedlichsten Bedingungen Urlaub machst, solltest du dich für dieses Board entscheiden.

6. Burton Ripcord

Details: Allrounder, relativ weich und vielseitig.

Das Ripcord ist weiterhin eines der beliebtesten Boards für diejenigen, die mit dem Snowboarden beginnen. Es ist ein perfektes Board für Anfänger, die sowohl auf als auch abseits der Piste fahren möchten. Es fühlt sich ziemlich glatt und verspielt an.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen